KW 1: Die Cybercrime-Ziele verlagern sich in das Private, USA beschließen Verteidigungshaushalt und mehr Cybersicherheit, Cyber-Angriff auf nationale Gesundheitsbehörde Litauen

NACHRICHTEN

Die Cybercrime-Ziele verlagern sich in das Private: Je mehr der Mensch von zu Haus aus digital erledigt, umso größer wird die Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Mit der andauernden Pandemie ist Homeoffice zum Einfallstor für Hacker geworden – schlecht geschützte private Geräte werden auch 2021 ein hohes Risiko für Unternehmen darstellen. Darüber hinaus ist auch die Gesundheitsbranche in das Visier von Cyberkriminellen gerückt. Im vergangnen Jahr wurden bereits Lösegeldforderungen gegen Krankenhäuser öffentlich. Nicht nur die Gesundheitsversorgung, sondern auch die Bildung soll zunehmend in den Fokus von Cyberkriminellen rücken. Homeschooling sorgt für mehr Interesse der Online-Ganoven.
it-daily.net

USA beschließen Verteidigungshaushalt und mehr Cybersicherheit: Mit den Stimmen des US-Senats ist das US-Verteidigungsbudget von 740 Milliarden Dollar beschlossen wollen. Ein Schwerpunkt soll dabei auf dem Ausbau der Cybersecurity liegen. Jüngere Angriffe auf die digitale Infrastruktur von US-Behörden, Ministerien und Unternehmen geben Anlass genug für die Investition. Microsoft hatte unter anderem verlauten lassen, dass russische Hacker sich in den Quellcode von Windows gehackt haben sollen. Angriffe, die gezielt gegen die USA umgesetzt werden, sollen mit einer besseren Cyberabwehr künftig frühezeitig abgewehrt werden.
deutschlandfunk.de

Cyber-Angriff auf nationale Gesundheitsbehörde Litauens: In Litauen wurden die nationale Gesundheitsbehörde und weitere Behörden mit dem Emotet-Virus infiziert. Das Virus soll per E-Mail geöffnet worden sein. Damit gelangte es auf diverse Server. Eine Vielzahl von infizierten E-Mails soll an staatliche Stellen geschickt worden sein. Litauens öffentliche Verwaltung war bereits im vergangenen Jahr Opfer von Cyber-Angriffen dieser Art.
aerztezeitung.de

– Anzeige –
Ihre Botschaft gut hörbar: Podcasts führen Ihren Siegeszug fort und bieten für Unternehmen, Medienhäuser und Privatpersonen eine neue Bandbreite an Möglichkeiten Menschen zu erreichen. In unserem Podcast-Studio in Berlin-Mitte können Sie Ihre eigenen Audio-Formate aufzeichnen. Gerne unterstützen wir Sie von der Konzeption bis zur Postproduktion und dem Vertrieb.
Kommen wir in Kontakt: podcastproduktion.berlin

Experten einig – IoT birgt großes Sicherheitsrisiko: Beim Chaos Communication Congress kurz vor dem Jahreswechsel waren sich Sicherheitsexperten wie US-Verschlüsselungsexperte Bruce Schneier oder Frank Rieger vom Computer Chaos Club (CCC) sicher: IoT führt zu einer Vielzahl von Einfallstoren für Sicherheitsprobleme. Dabei sei die Software oft mangelhaft in puncto Sicherheit. Auch die Tatsache, dass physische und virtuelle Sicherheitsaspekte aufeinandertreffen, sei zusätzlich besorgniserregend. Es sei wichtig, dass die kritische Infrastruktur in höchstem Maße gesichert sei – dafür brauche es auch politischen Willen. Insbesondere wo Arzneimittel oder Strom- und Wasserleitungen mit IoT-Systemen administriert werden, müsse sich der Sicherheitsstandard erhöhen.
heise.de

5G bietet unzählige Möglichkeiten für IoT – aber erfordert mehr Sicherheitsvorkehrungen: Die Branchen Telekommunikation, Industrie und Konsumgüter werden vom 5G-Ausbau merklich profitieren, prognostizieren Experten. In diesen Bereichen gibt es bereits eine Reihe von Anwendungsgebieten für IoT-Systeme, die effizienter Transportwege oder Prozesse schaffen können. 5G als Standard setzt dabei auf mehr Sicherheit als frühere Netze, allerdings müssen sich Entwickler und Unternehmer zusätzlich um die Cybersicherheit von IoT-Anwendungen kümmern. Die Vielzahl an neuen miteinander vernetzten Geräten, die in Echtzeitausötausch zueinander stehen, erfordert auch einen größeren Fokus auf die Sicherheit der Netzwerke.
industry-of-things.de

– Anzeige –
ETL – Deutschlands führende Steuerberatungsgruppe mit Tipps zum Jahreswechsel: Ein turbulentes Jahr voller Herausforderungen geht zu Ende. Und egal ob Unternehmer, Selbstständige, Arbeitnehmer oder Familien – im neuen Jahr erwarten Sie zahlreiche steuerrechtliche Änderungen. Ob Soli-Wegfall, Wiedereinführung der degressiven AfA, Regelungen zum Investitionsabzugsbetrag oder Steuerrechtliche Fragen im Zusammenhang mit Corona-Hilfen und Home-Office: Mit den Ratschlägen der ETL umgehen Sie potenzielle Fallstricke und lernen Möglichkeiten kennen, zu einem zumindest in steuerlicher Hinsicht versöhnlichen Jahresausklang zu finden.
youtube.com

Verteidigung: Cybersecurity-Strategien die in 2021 an Bedeutung gewinnen werden infopoint-security.de
Politik: Brexit und Datenschutz – eine neue Sau durchs alte Dorf berliner-zeitung.de
Ausblick: Cybersicherheit mit KI-Unterstützunge datensicherheit.de
Solar Winds: Hack dürfte viel schlimmer sein als gedacht derstandard.de

ZAHL DER WOCHE

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informations­technik hat bei 10 Medizinprodukten wie Herzschrittmachern und Insultinpumpen 150 Sicherheitslücken entdeckt.
rnd.de

HINTERGRUND

KI-Methoden im polizeilichen Kontext: Das Bundes- und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz will künftig Methoden der Künstlichen Intelligenz im polizeilichen Kontext anwenden. Der technologische Fortschritt hat in der Bevölkerung auch neue kriminelle Bereiche entstehen lassen: Zu Cybercrime gehören eben nicht nur Betrugshandlungen im Internet, sondern auch sexuelle Gewaltdarstellungen und Identitätsdiebstahl. Durch die Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sollen neueste KI-basierte Systeme in die polizeiliche Arbeit integriert werden. Moderne KI-Technologien könnten Ermittlungsbehörden bei den immer komplexer werdenden Aufgaben entlasten und nachhaltig zur Bekämpfung von Cyberkriminalität beitragen, erklärt Direktor des DFKI Prof. Dr. Andreas Dengel. Mit der Zusammenarbeit erhofft man sich neue Einsatzfelder von KI wie in den Bereichen Hasskriminalität und Kinderpornografie festzustellen.
bigdata-insider.de

Datenschützer besorgt um Grundrechte wegen Pandemie: Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink und der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar zeigen sich besorgt über die Debatte in puncto Datenschutz. Insbesonder mit Hinblick auf die Corona Warn-App soll die Debatte zunehmend schroffer geführt werden und die Forderungen, Datenschutz im Zuge des Gesundheitsschutzes zu lockern lauter geworden sein. Dabei dürften nicht alle datenschutzrechtslichen Grundsätze wegen der Pandemie über Bord geworfen werden. Die Corona Warn-App wurde über 24 Millionen Mal heruntergeladen und kann anzeigen, ob man sich in der Nähe einer mit Corona infizierten Person über längere Zeit aufgehalten hat. Kritiker fordern genauere Angaben von der App, obwohl dies den Datenschutz umgehen würde.
handelsblatt.com

ZITAT

„Wenn unsere Daten gehackt werden, ist das für uns ein Verbrechen; gleichzeitig überlassen wir unsere Daten freiwillig Milliarden­konzernen. Es sind Hacker, die uns vor Augen führen, was das bedeutet.“
Die israelische Cybersecurity-Expertin Keren Elazari über den Umgang mit Daten.
t3n.de

– Anzeige –
livestreaming-berlin.tv – Social Distancing schränkt unsere sozialen Begegnungsräume ein. Um den Austausch untereinander zu fördern, braucht daher es digitale Alternativen. Wir unterstützen Sie dabei, Begegnungen online zu schaffen: mit virtuellen Konferenzen oder Event-Live-Streams bringen Sie den interkulturellen Austausch voran. Kommen wir in Kontakt! livestreaming-berlin.tv

SICHER?

Zyxel mit Sicherheitslücke wegen Updates: Der taiwanesische Netzwerkausrüster Zyxel baut eine Art Hitnertür in seine Firewalls ein, um Updates leichter installieren zu können. Diese Hintertür stellt sich jedoch als Sicherheitsrisiko heraus. Cyber-Experten kritisieren die bisher fehlenden Patches für dieses Einfallstor.
t3n.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Safety und Security der Digitalisierung:

Safety-Security-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings